MINT-Berufe: Was steckt dahinter?

Mit MINT verbinden wir eher einen Kaugummi oder einen frischen Atem als die Arbeitswelt. Doch in diesem Blogartikel geht es nicht um die Mundhygiene, sondern um MINT-Berufe, also um jene Berufe aus den Themenbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Vor allem gefragt sind diese Berufsbilder in der Arbeitswelt 4.0. Du fragst dich warum? Wir klären gerne auf! Im nachfolgenden Beitrag findest du alle Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten, den Karrierechancen und welche Herausforderungen die MINT-Berufe mit sich bringen.

MINT-Berufe: Was steckt dahinter?

Was sind MINT-Berufe?

MINT-Berufe sind Berufsbilder aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Diese Bereiche sind vor allem für Innovationen innerhalb der Volkswirtschaft sehr wichtig und daher sehr gefragt. Durch die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung, der Arbeit 4.0 und den Herausforderungen, die die Klimakrise mit sich bringt, werden Fachleute in diesen Bereichen unbedingt benötigt. Viele Unternehmen beklagen, dass es genau hier an Arbeitskräften mangelt und im Sektor der MINT-Berufe ist ein Fachkräftemangel verheerend. Daher sind zukünftig ausgebildete Fachkräfte um einiges begehrter, da die Entwicklungen und Prognosen in der Digitalisierung und der Bekämpfung der Klimakrise steigend sind.

Für Personen, die sich für MINT-Berufe entscheiden, bedeutet dies, dass Arbeitnehmer*innen oft bessere Arbeitsbedingungen, höhere Entlohnungen oder Ähnliches vereinbaren können und eine gute Verhandlungsposition bei Einstellungsgesprächen einnehmen.

Unsere Kollegen bei tirolerjobs.at haben zum Thema Fachkräftemangel einen Artikel verfasst, der einen guten Überblick schafft. Willst du mehr dazu wissen, dann schau einfach vorbei:


Potenzial im MINT-Bereich

In den MINT-Berufsgruppen haben vor allem die Bereiche Technik und Informatik sehr gute Karrierechancen, da hier der Bedarf an Expert*innen am höchsten ist – dementsprechend wird auch oft das Synonym Zukunftsberufe zum Einsatz gebracht.

Das Institut für Höhere Studien, hat dies auch in ihrer Studie belegt:

Aus dieser Studie geht auch heraus, dass selbst Einsteiger*innen nach Absolvierung eines passenden Studiums sehr schnell in den Berufsalltag einsteigen können. Die Suche nach geeigneten Stellen ist für Fachkräfte generell sehr kurz und die Häufigkeit nach einem geeigneten Job zu suchen sehr gering. Außerdem erhalten Spezialist*innen im MINT-Bereich ein überdurchschnittlich hohes Einkommen.

In den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften ist die Arbeitslosigkeit ein wenig höher, jedoch noch immer sehr gering im Gegensatz zu anderen Berufsbereichen. Im Bereich der Naturwissenschaft werden vor allem technische und biotechnologische Kompetenzen gesucht. Die Bereiche Biologie und Umwelt erhalten gerade einen Aufschwung, doch ist der Einstieg in den Arbeitsalltag bei diesen Bereichen gegenüber den anderen MINT-Bereichen zurzeit am schwierigsten.


Die MINT-Berufe im Detail erklärt

MINT-Berufe steht für Jobs im Bereich der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

MINT-Berufe - Mathematik

Mathematik

Mathematiker*innen beschäftigen sich mit der Entwicklung von mathematischen Verfahren und Techniken. Diese sind zumeist die Basis für naturwissenschaftliche Disziplinen und Forschungen. Ohne Mathematiker*innen würden viele Bereiche unserer modernen Gesellschaft ohne Funktion sein, wie z.B.: Smartphones, Roboter oder Maschinen in der Produktion und im Gesundheitswesen.

Zu den Jobs im Bereich Mathematik in der Steiermark - steirerjobs.atFinde deinen Job im Bereich Mathematik in der Steiermark

MINT-Berufe - Informatik

Informatik

Informatiker*innen konzeptionieren, entwickeln und warten Softwarelösungen und Applikationen sowie deren Anknüpfung an Geräte und Systeme. Die Ausbildung im Bereich Informatik kann sowohl in einem Studium an einer Universität oder Fachhochschule absolviert werden, aber auch ganz ohne akademischen Abschluss mittels einer Lehre. Lehrberufe im Bereich Informatik sind u.a. Mechaniker*in, Mechatroniker*in, Elektroniker*in und Automatisierungstechniker*in. Erfolgsversprechende Studiengänge im Bereich Informatik sind u.a. Wirtschaftsinformatik, angewandte Informatik, technische Informatik, Medizininformatik aber auch Umweltrobotik.

Zu den Jobs im Bereich Informatik in der Steiermark - steirerjobs.atFinde deinen Job im Bereich Informatik in der Steiermark

MINT-Berufe - Naturwissenschaft

Naturwissenschaft

Zur Naturwissenschaft zählen die Bereiche Chemie, Biologie, Physik und Astronomie. Die Naturwissenschaft steht generell für alle Wissenschaften, die sich mit der Erforschung von Naturphänomenen beschäftigt. Die Bandbreite an Studiengängen und Berufsausübungen ist in diesem Feld sehr groß. Daher sind die Jobaussichten in diesem Bereich vielfältig und über viele Branchen verteilt. Neben dem Studium ist auch eine Lehre in diesem Bereich möglich, u.a. in der Chemielabortechnik, Chemieverfahrenstechnik oder in der Pharmatechnologie.

Zu den Jobs im Bereich Naturwissenschaft in der Steiermark - steirerjobs.atFinde deinen Job im Bereich Naturwissenschaft in der Steiermark

MINT-Berufe - Technik

Technik

Den Beruf des regulären Technikers gibt es in Österreich nicht. Techniker*innen gibt es in den verschiedensten Bereichen und mit den verschiedensten Ausbildungswegen. So kann eine technische Lehre, wie bspw. zur*zum Mechatroniker*in, Prozesstechniker*in, Technische*r Zeichner*in, abgeschlossen werden. Natürlich gibt es auch akademische Ausbildungen, die das nötige Know-How vermitteln.

Die Top 5 Technikstudiengänge sind:

  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau
  • Verfahrenstechnik
  • Bauingenieurwesen
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Die Berufsaussichten im Bereich Technik sind sehr gut, da in allen Branchen Techniker*innen gesucht werden. Den eigenen Interessen, Stärken und Schwächen sind vor allem in diesem Bereich keine Grenzen gesetzt.

Zu den Jobs im Bereich Technik in der Steiermark - steirerjobs.atFinde deinen Job im Bereich Technik in der Steiermark


Frauen in MINT-Berufen:

Die Ausübung der MINT-Berufe ist derzeit sehr männerdominiert. Es gibt jedoch viele Maßnahmen und Förderungen des Bundes, um Frauen diese Berufsbereiche näher zu bringen und zu motivieren, solche Berufe zu ergreifen. Die Selbstbestimmung und ökonomische Unabhängigkeit von Frauen soll gestärkt werden und die Bildungs- und Berufswahl diverser. Dadurch soll aufgezeigt werden, dass Mädchen auch Berufe wählen können, die sich abseits der traditionellen Rollenbilder befinden. Dies gilt natürlich auch für Burschen.

Das Bundesministerium hat sich die Gleichstellung in den MINT-Berufen sehr zu Herzen genommen und einige Maßnahmen für die Förderung und Integration von Frauen in MINT-Berufen entwickelt. Diese sind hier nachzulesen:

Wichtig ist jedoch vor allem, dass alle Personen unabhängig ihres Geschlechtes oder anderen Merkmalen sich für einen Job und damit verbunden auch für eine Ausbildung entscheiden, die ihren Interessen, Stärken und Schwächen entsprechen.


UNSER FAZIT FÜR DICH

MINT-Berufe, also jenen Berufen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sind für die Innovationskraft unserer Gesellschaft unabdingbar. Dadurch sind sie auch langfristig gesehen sehr vielversprechend. In diesen Bereichen werden schon jetzt dringend qualifizierte Arbeitskräfte benötigt und die Suche nach Expert*innen wird aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und dem Kampf gegen die Klimakrise nicht weniger. Daher ist die Ausgangsituation für Arbeitnehmer*innen sehr gut. Die niedrigen Arbeitslosenzahlen in diesen Bereichen, die kurzen Stellensuchen und hohe Entlohnungen sprechen auch für sich.

Vielversprechende Jobs bieten alle MINT-Bereiche, besonders gefragt sind derzeit jedoch Arbeitskräfte in den Bereichen Technik und Informatik. In allen Bereichen gibt es viele verschiedene Berufswege und hierfür auch viele Lehren und akademische Ausbildungen. Die Auswahl für einen Job in einem MINT-Bereich ist also sehr groß. Wichtig ist jedoch, dass der Job zu einem passt und den eigenen Werten, Stärken aber auch Schwächen entspricht. Nur dann ist es möglich, dass du dich gut aufgehoben fühlst und glücklich mit deiner Jobwahl wirst.

Weitere News