Was macht ein*e Category Manager*in?

Category Management beschreibt das Warengruppenmanagement und damit auch die gezielte Strukturierung von Produkten nach Warengruppen. Im Einzelhandel liegt der Hauptfokus dieser Arbeit auf der Befriedigung der Bedürfnisse der*des Käufer*innen. Category Manager*innen sind auch als Strategische Einkäufer*innen bekannt und sind im Warengruppenmanagement tätig, um den Kundennutzen zu erhöhen und damit verbunden auch die Verkaufszahlen.

Was macht ein*e Category Manager*in?

Berufsbild Category Manager*in

Category Manager*innen bilden die Schnittstelle zwischen Einkauf, Marketing und Vertrieb. Sie sind für den Umsatz einer oder mehreren Warengruppen eines Unternehmens (sowohl im B2C als auch B2B Bereich) verantwortlich. Dafür erstellen sie Marktanalysen, analysieren die Bedürfnisse von Kund*innen und gestalten aufgrund dieser das Warensortiment. Zusammen mit dem Marketing planen sie dann diverse Aktivitäten (z.B. Aktionen, Warenpräsentation etc.) und legen zusammen mit dem Vertrieb die Preispolitik fest. 

Die Aufgabe des Category Managements ist für das Unternehmen sehr wichtig und von großer Bedeutung im Einzelhandel. Durch die Arbeit von Category Manager*innen kann festgestellt werden, welche Produkte und Warengruppen am meisten Gewinn abwerfen (sogenannte „Cash Cows“) und welche nicht genügend Umsatz erzielen und dadurch nicht mehr angeboten werden sollten (sogenannte „Poor Dogs“). 

Category Manager*innen sind vor allem in mittleren und größeren Unternehmen beschäftigt und bilden im Handelswesen eine wichtige Position. 


Die Aufgaben von Category Manager*innen

  • Durchführung von Kundenanalysen
  • Durchführung von Marktforschung 
  • Strategische Festlegung der Warenpräsentation
  • Strukturierung des Warensortiments
  • Festlegung und Kontrolle der Verkaufsstrategien am Point of Sale
  • Kontrolle und Analyse der festgelegten Warenpräsentation
  • Zusammenarbeit mit Marketing & Vertrieb
  • Wettbewerbsbeobachtung
  • Erstellung von Prognosen für Neuprodukte
  • Datenmanagement & Reporting
  • Beratende Tätigkeit für Hersteller und Händler

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Der Beruf Category Manager*in setzt keine direkte Ausbildung voraus. Eine gute Basis bieten berufsbildende höhere Schulen mit wirtschaftsbezogenen Inhalten, wie bspw. eine Handelsakademie oder eine Handelsschule. Als Studium bietet vor allem BWL eine gute Voraussetzung. 

Für die Ausübung des Berufs Category Manager*in bieten Kenntnisse von betrieblichen Einkaufsprozessen und gute analytische Fähigkeiten sowie Kenntnisse im Verkauf eine gute Grundlage. 

Die Fortbildung bei Category Manager*innen ist sehr wichtig, da sich die Wettbewerbsbedingungen, die Gesetzeslage bezüglich E-Commerce und die Verkaufsstrategien laufend ändern sowie die digitale Warenpräsentation am Vormarsch ist. 

Die Berufsaussichten für Category Manager*innen stehen gut, da Fachpersonal in den MINT Berufen sehr gefragt ist. 


Das Gehalt von Category Manager*innen

Category Manager*innen verdienen in Österreich bei Einstig laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt von durchschnittlich € 1.900,- pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei sehr stark vom jeweiligen Bildungsniveau ab und kann je nach Einsatzgebiet und Unternehmen variieren. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News