Was macht ein*e Architekt*in?

Beim Beruf als Architekt*in geht es natürlich vor allem um die Planung und Gestaltung von Bauwerken. Und bei Bauwerken kann es sich um vieles handeln, von Wohngebäuden über verschiedene Gebäude für die Wirtschaft bis hin zu Infrastrukturbauten. Die konkreten Tätigkeiten gehen dabei von der Entwurfs- und Bauplanung über die Teilnahme an Auftrags-Ausschreibungen bis hin zur Projektbegleitung durch alle Bauphasen bis hin zur Fertigstellung eines Bauwerks.

Was macht ein*e Architekt*in?

Berufsbild Architekt*in

Architekt*innen müssen natürlich ein gutes Abstraktionsvermögen und Kreativität mitbringen sowie zahlreiche weitere fachliche und persönliche Qualifikationen besitzen: Physik, räumliches Vorstellungsvermögen, Materialkenntnisse, Verantwortungsbewusstsein, Verhandlungsgeschick, rechtliche Kompetenzen und Koordinationsfähigkeiten. Auch über soziale Kompetenzen müssen sie verfügen, da sie nicht nur in der eigentlichen Projektphase mit zahlreichen Stakeholdern zu tun haben, sondern ihre Aufträge oft über Ausschreibungen oder vorhandene persönliche Netzwerke bekommen.

Das „Architektur-Geschäft“ ist Projektgeschäft, weswegen Projektmanagement-Fähigkeiten vorteilhaft bis notwendig sind. Und schon seit einiger Zeit arbeiten Architekt*innen nicht mehr am Reißbrett, sondern am Computer bei der Planung ihrer Bauvorhaben. Daher und auch wegen der allgemeinen Digitalisierung der Welt benötigen sie auch gute IT-Kenntnisse.

Um Architekt*in zu werden, ist ein abgeschlossenes Studium notwendig. Zudem brauchen sie für das Führen der Berufsbezeichnung ebenso wie für die Berufsausübung auf selbständiger Basis eine Mitgliedschaft in der Architektenkammer.


Die Aufgaben von Architekt*innen

  • Planung von Bauwerken im Auftrag von Bauherren
  • Begleitung der Bauausführung und Bauaufsicht
  • Bei vorhandenen Bauwerken Analyse des Status Quo und Ausarbeitung der baulichen Veränderungen
  • Berücksichtigung verschiedener technischer, gestalterischer, rechtlicher und anderer Aspekte beim Planungsprozess
  • Teilweise Abwicklung des Realisierungsprozesses, von der Ausschreibung von Bauprojekten bis hin zum Projektmanagement

Die Ausbildung und Karrierechancen

Architekt*innen benötigen für die Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit in jedem Fall ein entsprechendes Studium, welches sie in Österreich an Universitäten und Fachhochschulen in Wien, Graz, Linz und Innsbruck absolvieren können. Zur selbständigen Berufsausübung und zum Führen der Berufsbezeichnung Architek*in ist zudem eine erfolgreich abgelegt Ziviltechnikerprüfung nötig.

Die Arbeitsmarktsituation für Architekt*innen ist stabil. Gute Mitarbeiter werden alleine schon durch natürlich Abgänge bei den Unternehmen immer wieder gesucht. Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es vor allem Richtung Forschung und Consulting. Besonders interessant ist natürlich auch die selbständige Berufsausübung. An digitalen Kompetenzen sollten Architekt*innen mit CAD-Programmen und zukünftig auch BIM (Building Information Modelling) umgehen können.


Das Gehalt von Architekt*innen

Architekt*innen in Österreich verdienen durchschnittlich € 3.300,- bis 3.600,- brutto, ihre Einstiegsgehälter liegen zwischen € 2.250,- und € 2.350,- brutto.

 

Weitere News

Der Blog von steirerjobs.at – die Informationsplattform für Arbeitgeber und Jobsuchende aus der Steiermark. Mit interessanten Blogbeiträgen von verschiedenen Blogger*innen und Expert*innen halten wir unsere interessierten Leser*innen auf dem Laufenden in Sache Beruf, Karriere und dem Arbeitsmarkt in der Steiermark. Mit unseren Bewerbertipps bereiten wir berufliche Einsteiger*innen auf das Arbeitsleben vor oder helfen Bewerber*innen, sich für ihre Karriereziele zu motivieren. Unser Ziel für die Nutzer*innen: „Den Traumjob in der Steiermark wahr werden zu lassen.“ Auch mit aussagekräftigen Statistiken aus der Arbeitswelt sorgt steirerjobs.at für eine großzügige und berufsbezogene Informationsgrundlage für Unternehmen und Mitarbeiter*innen. Unternehmen kommen in unserem Blogbereich zu Wort und nutzen die Recruiting Chance, durch firmeninterne Arbeitgebernews und gezieltes Employer Branding auf sich aufmerksam zu machen.