Die Wirkung des Bewerbungsfotos – von vielen unterschätzt!

Das Bewerbungsfoto ist ein wichtiger Teil deiner Bewerbung und wird leider allzu oft unterschätzt. Versetze dich in die Lage eines Personalchefs. Er durchforstet tagtäglich sehr viele Bewerbungen. Um Zeit und Ressourcen zu sparen, muss er in der Lage sein, sehr schnell zu erkennen, ob der Bewerber ernsthaftes Interesse zeigt, oder ob sich der Jobsuchende selbst keine großen Chancen auf die ausgeschriebene Stelle ausrechnet. Die Bewerbung ist deine Visitenkarte und du kannst damit schon sehr viel auf den ersten Blick ausdrücken. Ein wichtiger Teil dieser Eigenwerbung (also Be-Werbung) deiner Person vermittelst du über dein Bewerbungsfoto. Du zeigst damit, wie du wahrgenommen werden möchtest. Wir zeigen dir auf was du achten solltest, um diesen wichtigen ersten Eindruck positiv zu hinterlassen.

Das Bewerbungsfoto

Das Bewerbungsfoto und seine Besonderheiten

Präsentiere dich am besten bereits auf dem Bewerbungsfoto so, wie du das Unternehmen später nach außen hin vertreten willst. Stelle dir vor, du hast den Job schon bekommen und benötigst jetzt ein Foto für die Teamseite des Unternehmens. Wie würdest du dich hier zeigen? Sieh dir die Teamseiten deiner Wunschunternehmen an, dann bekommst du ein Gefühl dafür, wie du dich gut präsentieren kannst. Vermeide es aber das Firmenlogo oder ähnliche firmenspezifischen Identifikationen in deinem Foto aufzugreifen. Das ist zu viel des Guten und wirkt in der Regel aufdringlich.

Absolute No-Go‘s

Wenn HR-Manager aus dem Nähkästchen plaudern, kommen immer wieder lustige Anekdoten über echte Hingucker, oder wohl eher „Weggucker“ zur Sprache. Ganzköperfotos aus dem Urlaub, Selfies mit Kussmund oder ausgeschnittene Fotos von Familienfeiern mit Bierglas im Vordergrund bekommen Personaler auf Bewerbungen leider viel zu oft zu sehen. Solche Bilder signalisieren vor allem eines: Desinteresse. Denn du hast dir keine Zeit genommen, dich ins rechte Licht zu rücken. Unterlasse es ein altes Foto zu verwenden. Auch wenn es dein absolutes Lieblingsbild von dir ist, sollte es nicht älter als ein Jahr sein. Menschen verändern sich und es ist kein Pluspunkt, wenn man dich beim Bewerbungsgespräch nicht mehr wiedererkennt. Es kommt nicht darauf an, dass du der oder die Schönste im ganzen Land bist. Du sollst natürlich, sympathisch und authentisch wirken.

Muss es immer Standard sein?

Du willst dich mit deinem Bewerbungsfoto von der breiten Masse abheben? Im Prinzip gibt es keine festgelegten Vorgaben. Es gilt jedoch zu beachten, dass dein Bild zum Job passen sollte. Es wäre kontraproduktiv, wenn du dich für einen seriösen Job bewirbst, dich aber als knallbunten Spaßvogel präsentierst. Es gibt allerdings durchaus Berufe, da ist Kreativität gewünscht oder sogar gefordert und natürlich kannst du das in diesem Fall auch durch dein Lichtbild ausdrücken, achte aber darauf, dass du im Fokus bleibst.


Vermeide Widersprüche und unpassende Signale durch Körpersprache

Wie möchte ich von dem Unternehmen wahrgenommen werden? Überlege was du auf dem Bild ausdrücken möchtest und dann arbeite an deiner Körperhaltung. Deine Körpersprache sagt mehr als jedes geschriebene Wort. Du beschreibst dich im Bewerbungstext als Teamleader, auf deinem Lichtbild jedoch neigst du deinen Kopf so stark nach unten, dass deine Augen nach oben blicken. Dies repräsentiert Unterwürfigkeit und steht damit in krassem Gegensatz zu deiner eigenen Beschreibung. Ein anderes Beispiel: Du bezeichnest dich als teamfähig? Dann solltest du verschränkte Arme vermeiden. Diese vermitteln Distanziertheit und Verschlossenheit oder Überlegenheit. Eine aufrechte und offene Haltung dagegen lässt dich Selbstbewusst wirken. Stell dir beim Posieren vor der Kamara einfach eine Schnur vor, die an deinem Scheitel befestigt ist und dich nach oben zieht, so nimmst du automatisch eine gerade Haltung an. Setze auf Natürlichkeit! Zuviel oder zu grelles Makeup lässt darauf schließen, dass du lieber durch dein Äußeres Beachtung finden willst, anstatt mit deinen beruflichen Fähigkeiten. Dasselbe gilt für Kleidung, die zu viel Haut zeigen oder sexy Posen. Wenn du als intelligente Person wahrgenommen werden willst, solltest du dich nicht auf dieses Maß reduzieren.


Fotografen wissen was sie tun

Es lohnt sich, Mühe, Zeit und auch etwas Geld in ein gutes Bewerbungsfoto zu investieren. Unser wichtigster Rat: Gehe zum Profi!

Ein Berufsfotograf weiß genau, wie er dich in ins richtige Licht setzt! Er berät dich in Sachen Kleidung, Frisur, Make-up und Posing, sorgt dafür, dass keine Glanzstellen im Gesicht sichtbar sind und kümmert sich gegebenenfalls anschließend um eine professionelle Retusche. Mit der Technik des Profis können Amateure nicht mithalten.

Ein Fototermin ist vielen ein Gräuel, meist ist er jedoch bereits nach kurzer Zeit überstanden und im besten Fall hat die Fotosession sogar Spaß gemacht. Wenn vorhanden, empfiehlt es sich auch, die Bewerbungsmappe gleich zum Fotografen mitzubringen, damit die Bilder perfekt auf die Bewerbungsunterlagen abgestimmt werden können.

Für alle, die doch lieber selbst ein Bewerbungsfoto anfertigen möchten, hier ein paar Tipps:

  • Suche einen schlichten, einfarbigen Hintergrund.
  • Wähle Kleidung, die zum angestrebten Job passt und achte auf ein gepflegtes Äußeres (Frisur, Rasur, Make-up, Schmuck). Zeige dich auf dem Foto so, wie du auch zum Vorstellungsgespräch erscheinen würdest.
  • Lasse die Fotos von einer Person, der du vertraust mit einer guten Kamera knipsen.
  • Diese Person sollte Geduld und gute Tipps mitbringen. Meist braucht es mehrere Versuche, bis das perfekte Bild im Kasten ist.
  • Schneide bei den ersten Bilder Grimassen, das macht dich locker und bringt dich zum Lachen.
  • Lächle! Im Gegensatz zu Passfotos ist bei Bewerbungsbildern ein Lächeln durchaus erlaubt und wirkt außerdem sympathisch.
  • Auch nachbearbeiten ist erlaubt! Allerdings sollte man dich nach der Retusche auch noch erkennen können.
  • Achte auf eine gute Bildqualität. Die Auflösung sollte so hoch sein, dass das Bild auch ausgedruckt gut aussieht. Deine Bewerbungsunterlagen sollten jedoch insgesamt eine Größe von 2 MB nicht überschreiten.

Die richtige Platzierung

Egal ob vom Fotografen oder selbst gemacht, achte auf eine gute Platzierung des Fotos in den Bewerbungsunterlagen. Am besten fügst du das Foto digital auf dem Deckblatt oder beim Lebenslauf im oberen Bereich ein. Vorsicht beim Einfügen des Bildes in die Bewerbung! Falls du die Größe deines Bildes anpassen musst, achte darauf, dass du die Proportionen nicht veränderst. Ob du das Foto auf der linken oder rechten Seite einfügst bleibt dir überlassen, achte aber darauf, dass dein Blick immer Richtung Text gerichtet ist, nie weg davon. Das wirkt sonst, als würdest du dich vom Betrachter abwenden, und das kommt nicht gut an. Falls du die Bewerbung, wie heute üblich, elektronisch versendest, achte darauf, dass du ein pdf erstellst, so kannst du sicher sein, dass die Formatierung deiner schön gestalteten Bewerbung erhalten bleibt.

UNSER FAZIT FÜR DICH

Das Bewerbungsfoto ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Bewerbung deiner Person. Die Mühe, die du in ein gutes Bild investierst, rentiert sich immer, denn das Lichtbild ist der erste Eindruck das du dem Unternehmen deiner Wahl vermittelst. Es kann das Zünglein an der Waage sein, ob die Firma dich zu einem Gespräch einlädt, oder ob sie sich gegen dich entscheidet. Wie präsentiert die Firma seine Mitarbeiter auf seiner Webseite. Lass dich davon inspirieren. Ein professioneller Fotograf lohnt sich auf alle Fälle, er hilft dir dich ins rechte Licht zu rücken. Präsentiere dich natürlich und selbstbewusst. Überzeuge den Personalchef, dass du der/die Richtige für diese Stelle bist, indem du mit deiner Körpersprache ein Statement setzt.

Vermeide ängstliche oder unterwürfige Posen. Lächle und versuche deine ganze Ausstrahlung durch das Bild zum Ausdruck zu bringen. Verzweifle nicht, wenn die ersten Versuche nichts werden, für die meisten von uns ist es unbekanntes Terrain, so vor der Kamera zu posieren. Solltest du die Fotos selbst machen, bitte eine Person, der du vertraust und die Geduld mitbringt.

Wir wünschen dir gutes Gelingen und viel Erfolg bei deiner Jobsuche!

Dein Team von steirerjobs.at

Weitere News

Der Blog von steirerjobs.at – die Informationsplattform für Arbeitgeber und Jobsuchende aus der Steiermark. Mit interessanten Blogbeiträgen von verschiedenen Blogger*innen und Expert*innen halten wir unsere interessierten Leser*innen auf dem Laufenden in Sache Beruf, Karriere und dem Arbeitsmarkt in der Steiermark. Mit unseren Bewerbertipps bereiten wir berufliche Einsteiger*innen auf das Arbeitsleben vor oder helfen Bewerber*innen, sich für ihre Karriereziele zu motivieren. Unser Ziel für die Nutzer*innen: „Den Traumjob in der Steiermark wahr werden zu lassen.“ Auch mit aussagekräftigen Statistiken aus der Arbeitswelt sorgt steirerjobs.at für eine großzügige und berufsbezogene Informationsgrundlage für Unternehmen und Mitarbeiter*innen. Unternehmen kommen in unserem Blogbereich zu Wort und nutzen die Recruiting Chance, durch firmeninterne Arbeitgebernews und gezieltes Employer Branding auf sich aufmerksam zu machen.