Was macht ein*e Redakteur*in?

Redakteur*innen sind für die Recherche unterschiedlichster Medieninhalte und der Aufbereitung sowie Veröffentlichung ebendieser zuständig. Sie können dabei in unterschiedlichen Medienbereichen tätig sein und führen bspw. Interviews, erstellen Nachrichten, Reportagen, Berichte, Kommentare usw.

Was macht ein*e Redakteur*in?

Berufsbild Redakteur*in

Die Redakteur*innen sind dabei meist auf ein Fachgebiet spezialisiert – einerseits zuerst auf ein bestimmtes Medium (TV, Radio, Print, Online usw.) und andererseits noch spezifischer auf ein Ressort (z.B. Innen- und/oder Außenpolitik, Sport, Wirtschaft, Wissenschaft etc.). Je nach Medium gestalten sie die recherchierten Inhalte z.B. in Form von Texten, Radio- oder TV-Sendungen.

Da es sich hier um einen frei zugänglichen Beruf handelt, ist zwar keine gesonderte Ausbildung erforderlich, meist verfügen Redakteur*innen aber über einen facheinschlägigen Studienabschluss. Die Berufsanwärter*innen sollten darüber hinaus insbesondere Fachkenntnisse im jeweiligen Bereich, ein sehr breites Allgemeinwissen, Organisationsgeschick, Freude an Recherchearbeiten, Genauigkeit, Kommunikationstalent, hohe Wissbegierde und meist auch Fremdsprachenkenntnisse (insbesondere Englisch) vorweisen können.


Die Aufgaben von Redakteur*innen

Da die Aufgaben je nach Medium stark variieren können, werden hier nur ein paar grundlegende Tätigkeiten aufgezählt.

  • Recherche von Medieninhalten
  • Aufbereitung der Inhalt für die Publikation (je nach Medium unterschiedlich)
  • Ggf. führen von Interviews
  • Redaktionsplan (mit-)gestalten und einhalten
  • Beratung von Kund*innen
  • Oft Zusammenarbeit mit PR-Leuten
  • Immer am aktuellen Stand der Dinge sein
  • Etc.

Die Ausbildung, Berufsaussichten und Karrierechancen

Wie erwähnt, ist für den frei zugänglichen Beruf zwar keine gesonderte Ausbildung erforderlich, jedoch verfügen die meisten Redakteur*innen über eine facheinschlägige Ausbildung auf Hochschulniveau (von den Arbeitgeber*innen wir meist zumindest ein Abschluss auf Maturaniveau vorausgesetzt). Eine Ausbildung kann dabei in so ziemlich allen Fachrichtungen absolviert werden – je nach angestrebtem Medienbereich bzw. Ressort. Es sollte aber zumindest ein breites Fachwissen aus dem jeweiligen Bereich sowie eine sehr gute Allgemeinbildung mitgebracht werden (weshalb sich wiederum ein Studium empfiehlt).

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt hängen für die Redakteur*innen mit dem jeweiligen Medium bzw. Ressort zusammen. Da in der Branche jedoch hoher Konkurrenzdruck besteht, können ein hohes Ausbildungsniveau und möglichst viel Arbeitserfahrung (z.B. auch in Form von Praktika) äußerst nützlich für die eigene Karriere sein.


Das Gehalt von Redakteur*innen

Redakteur*innen verdienen in Österreich bei Einstieg laut Kollektivvertrag ein Bruttogehalt ab durchschnittlich ca. € 2.100,- pro Monat. Die tatsächliche Höhe hängt dabei sehr stark vom jeweiligen Medium und Bildungsniveau ab und kann durch weitere Zulagen (z.B. für Nacht-, Sonn- und Feiertagsdienste) deutlich höher ausfallen. Im Angestelltenverhältnis steht es dem*der Arbeitgeber*in natürlich frei, eine Überzahlung je nach Qualifikation zu leisten.

 

Weitere News

Der Blog von steirerjobs.at – die Informationsplattform für Arbeitgeber und Jobsuchende aus der Steiermark. Mit interessanten Blogbeiträgen von verschiedenen Blogger*innen und Expert*innen halten wir unsere interessierten Leser*innen auf dem Laufenden in Sache Beruf, Karriere und dem Arbeitsmarkt in der Steiermark. Mit unseren Bewerbertipps bereiten wir berufliche Einsteiger*innen auf das Arbeitsleben vor oder helfen Bewerber*innen, sich für ihre Karriereziele zu motivieren. Unser Ziel für die Nutzer*innen: „Den Traumjob in der Steiermark wahr werden zu lassen.“ Auch mit aussagekräftigen Statistiken aus der Arbeitswelt sorgt steirerjobs.at für eine großzügige und berufsbezogene Informationsgrundlage für Unternehmen und Mitarbeiter*innen. Unternehmen kommen in unserem Blogbereich zu Wort und nutzen die Recruiting Chance, durch firmeninterne Arbeitgebernews und gezieltes Employer Branding auf sich aufmerksam zu machen.