Was macht ein*e Lobbyist*in?

Lobbyist*innen bilden durch ihre Tätigkeit in beratender Funktion eine Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Sie vertreten die Interessen unterschiedlicher Gruppen oder Akteur*innen und beraten Politiker*innen sowie andere Entscheidungsträger*innen bei der Entscheidungsfindung. Mit ihrer Arbeit unterstützen sie die Entwicklung einer politisch-wirtschaftlichen Landschaft.

Was macht ein*e Lobbyist*in?

Berufsbild Lobbyist*in

Um in diesem Beruf tätig werden zu können, wird keine gesonderte Ausbildung vorausgesetzt. Dafür ist es umso wichtiger, dass künftige Lobbyist*innen ausgezeichnete Networking-Skills bzw. bereits ein umfangreiches Netzwerk mitbringen und darüber hinaus auch eine sehr gute Allgemeinbildung, Verhandlungstalent, ausgeprägte Kommunikationsfertigkeiten, logisch-analytisches sowie vernetztes Denkvermögen und diplomatisches Geschick vorweisen können.


Die Aufgaben von Lobbyist*innen

  • Networking: Netzwerk auf- und ausbauen
  • Beziehungen pflegen
  • Beratung von Politiker*innen
  • Auftraggeber*innen über laufende Entwicklungen informieren
  • An wichtigen Veranstaltungen teilnehmen
  • Materialien recherchieren und zusammenstellen
  • Etc.

Die Ausbildung und Karrierechancen

Wie erwähnt müssen Lobbyist*innen über keine bestimmte Ausbildung verfügen, um in den Beruf einsteigen zu können. Da aber ein sehr breites Allgemeinwissen und ein umfangreiches Netzwerk gefragt sind, bietet ein Studium (insbesondere im wirtschaftlichen Bereich) und/oder mehrjährige berufliche Tätigkeit eine gute Grundlage für die Berufsausübung.

Viele (erfolgreiche) Lobbyist*innen haben bereits jahrelang in unterschiedlichen Berufen gearbeitet und ein riesiges Netzwerk aufgebaut, bevor sie erstmals ihr Wissen in der beratenden Tätigkeit unter Beweis stellen konnten. Sobald diese Hürde überwunden wurde, steht aber auch einer großen Karriere nichts mehr im Wege.


Das Gehalt von Lobbyist*innen

Lobbyist*innen verdienen in Österreich bei Einstig ein Bruttogehalt von durchschnittlich ca. € 1.900,- bis 2.500,- pro Monat. Die Höhe kann dabei jedoch sehr stark variieren – abhängig von Ausbildungsniveau, Auftragslage und bereits vorhandenem Netzwerk. Natürlich steht es dem*der Auftraggeber*in auch frei, je nach Qualifikation und Erfahrung eine (deutliche) Überbezahlung anzubieten.

 

Weitere News

Der Blog von steirerjobs.at – die Informationsplattform für Arbeitgeber und Jobsuchende aus der Steiermark. Mit interessanten Blogbeiträgen von verschiedenen Blogger*innen und Expert*innen halten wir unsere interessierten Leser*innen auf dem Laufenden in Sache Beruf, Karriere und dem Arbeitsmarkt in der Steiermark. Mit unseren Bewerbertipps bereiten wir berufliche Einsteiger*innen auf das Arbeitsleben vor oder helfen Bewerber*innen, sich für ihre Karriereziele zu motivieren. Unser Ziel für die Nutzer*innen: „Den Traumjob in der Steiermark wahr werden zu lassen.“ Auch mit aussagekräftigen Statistiken aus der Arbeitswelt sorgt steirerjobs.at für eine großzügige und berufsbezogene Informationsgrundlage für Unternehmen und Mitarbeiter*innen. Unternehmen kommen in unserem Blogbereich zu Wort und nutzen die Recruiting Chance, durch firmeninterne Arbeitgebernews und gezieltes Employer Branding auf sich aufmerksam zu machen.