Lebenslauf: Kreativ vs. Klassisch

Eine gute Struktur, eine Gliederung, im Lebenslauf sind das A und O und wichtigster Bestandteil ein jeder Bewerbung. Die Personalabteilung überfliegt meistens das Anschreiben als erstes. Zuerst wird der Lebenslauf gecheckt und die Bewerber so aussortiert. Dieser sollte interessant und gut gegliedert sein, deine Erfahrungen und bisherigen Stationen darstellen und im besten Fall optisch ansprechend gestaltet sein. Wenn diese Punkt alle zutreffen sollte einer Einladung zum Bewerbungsgespräch nichts mehr im Wege stehen. Alles Wichtige rund um deine Bewerbungsmappe haben wir für dich in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.

Lebenslauf: Kreativ vs. Klassisch

Design des Lebenslaufes

Der klassische VS. kreative Lebenslauf

Kreativität und Grafikdesign sind je nach Jobausschreibung und Firma anzupassen. Von Bildern bis hin zu Piktogrammen kannst du dich hier frei austoben. Auch dein Bewerbungsfoto kann je nach Stelle variieren – es muss schließlich nicht immer das klassische Foto sein. Inhaltlich darf es für ein junges Designbüro auch etwas frecher geschrieben sein, als für eine große Anwaltskanzlei. Wichtig ist: es muss zu dir und dem zukünftigen Unternehmen passen und so ein stimmiges Gesamtbild kreieren.

Beachte jedoch, dass die Übersichtlichkeit dabei auf jeden Fall beibehalten sollte, da es für die Personalabteilung ansonsten lästig ist, sich alle Informationen mühsam aus deinem CV herauspicken zu müssen. Außerdem ist es so schneller und einfacher sich einen Überblick zu verschaffen.

Sei auch bitte ehrlich. Ein No-Go sind Lücken. Du warst in Karenz oder als Hausfrau*Hausmann zu Hause? Dann erwähne dies auch im Lebenslauf. Ebenso verhält es sich mit längeren Reisen, bei der das Dienstverhältnis beendet oder pausiert wurde. Das kann mitunter auch als Erfahrung zählen, weil du deine Sprachkenntnisse vertiefen konntest – schließlich lernt man aus allem etwas. Falls du eine längere Zeit auf der Jobsuche warst, solltest das auch erwähnt werden. Lücken werden oftmals mit „nichts tun“ missverstanden und könnten so direkt bereits zu einem Ausschlussverfahren führen. 

Solltest du einen klassischen Lebenslauf bevorzugen, spiele hier gerne mit farblichen Details. Sieh dir im Zuge der Recherche zum Unternehmen deren Homepage an und verwenden beispielsweise die Unternehmensfarben als Rahmen oder zur optischen Gliederung deines CV. Dezent lautet hier die Devise. So zeigst du gleichzeitig etwas Individualität und dass du dich mit dem Betrieb bereits auseinandergesetzt hast. Ebenso kannst du mit Hervorhebungen im Text arbeiten und wichtige Punkte oder Stichwörter markieren. 


Wann bewerbe ich mich kreativ?

Nicht immer sind kreativ gestaltete Lebensläufe gefragt, in manchen Unternehmen sind Sie ungern gesehen und werden dementsprechend schnell aussortiert. Im Banken- oder Versicherungsbereich etwa können kreativ gestaltete Bewerbungen abgelehnt werden, da sie möglicherweise unseriös wirken. Du solltest daher bereits im Vorfeld abklären, ob das Unternehmen deiner kreativen Bewerbung gegenüber eher positiv oder negativ eingestellt sein könnte. 

Als Beispiel: wenn du dich beim Jugendschalter einer Bank bewirbst, könnte mitunter ein kreativer Lebenslauf für dich sprechen. Im Bereich Private Banking oder Wertanlegung fährst du mit einem klassischen, schlichten CV besser.

Schau dir während deiner Recherche vorher die Homepage, Presseaussendungen oder das Stelleninserat an. Hier kann man vieles abblesen: Darstellung des Unternehmens und ob auf eine kreative Gestaltung Wert gelegt wird. Wenn du dir unsicher bist, wähle zur Sicherheit eine abgeschwächte Form der grafischen Gestaltung.

Besonders geeignet ist der kreativ gestaltete Lebenslauf hingegen, wenn man seine besonderen Kenntnisse, beispielsweise die eines Grafikprogrammes, in den Vordergrund stellen möchte. Dies kann vor allem für kreative Berufe wie zum Beispiel im Grafik- oder Webdesign wichtig sein. Ein außergewöhnliches Design kann auch dabei helfen, deine Bewerbung auf eine Sekretariatsstelle aus der Masse an Bewerberinnen und Bewerber herausstechen zu lassen. Dabei ist es allerdings wichtig, dass man seine Kreativität gezielt einsetzt und die bereits erwähnten Punkte Übersichtlichkeit, Vollständigkeit und Aktualität auf keinen Fall außer Acht lässt. Wenn du deinen Lebenslauf mit bestimmten Farben, Schriftarten, etc. gestaltest, übernimm dieses Design auf jeden Fall auch für das Anschreiben und das Deckblatt! So erstellst du eine in sich konsistente Bewerbung, die, sofern du die gängigen Regeln für das Bewerbungsschreiben beachtest, deinem Traumjob einen großen Schritt näher bringen.


Wir von steirerjobs.at.at zeigen zwei Beispiele für einen schlichten Standardlebenslauf und ein kreativ ausgestaltetes CV:


Die richtige Gliederung für eine Bewerbung:

  1. Deckblatt
  2. Lebenslauf
  3. Anschreiben
  4. Anhänge

 

Viel Erfolg bei der Jobsuche wünscht das Team von steirerjobs.at!

UNSER FAZIT FÜR DICH

Passe deine Bewerbung an die jeweilige Stelle und das Unternehmen an. Schieße nicht über das Ziel hinaus, so könntest du trotz idealem Profil bereits im Vorhinein ausgeschlossen werden. Achte auch auf eine in sich konsistente Bewerbung – es sollte alles zu einander passen, angefangen beim Lebenslauf, über das Deckblatt bis hin zum Anschreiben.

Weitere News

Der Blog von steirerjobs.at – die Informationsplattform für Arbeitgeber und Jobsuchende aus der Steiermark. Mit interessanten Blogbeiträgen von verschiedenen Blogger*innen und Expert*innen halten wir unsere interessierten Leser*innen auf dem Laufenden in Sache Beruf, Karriere und dem Arbeitsmarkt in der Steiermark. Mit unseren Bewerbertipps bereiten wir berufliche Einsteiger*innen auf das Arbeitsleben vor oder helfen Bewerber*innen, sich für ihre Karriereziele zu motivieren. Unser Ziel für die Nutzer*innen: „Den Traumjob in der Steiermark wahr werden zu lassen.“ Auch mit aussagekräftigen Statistiken aus der Arbeitswelt sorgt steirerjobs.at für eine großzügige und berufsbezogene Informationsgrundlage für Unternehmen und Mitarbeiter*innen. Unternehmen kommen in unserem Blogbereich zu Wort und nutzen die Recruiting Chance, durch firmeninterne Arbeitgebernews und gezieltes Employer Branding auf sich aufmerksam zu machen.