Das Assessment Center

Als Assessment Center wird ein Auswahlverfahren bezeichnet, das zur Neueinstellung von Personal oder zur internen Neubesetzung einer Stelle angewendet wird. Die Kandidat*innen durchlaufen hierbei eine Vielzahl an Prüfungen und Aufgaben. Damit erhält der Arbeitgeber eine aussagekräftige Entscheidungsgrundlage über die Fähigkeiten und wirkliche Qualifikationen des Bewerbers. Ein Assessment Center kann mehrere Tage in Anspruch nehmen und verschiedene Phasen beinhalten.

Das Assessment Center

Einzel- und Gruppengesprächen, Präsentationen, Logiktests mit Verständnisfragen und Persönlichkeitstests können vielseitig eingesetzt werden. Die Konstellation wird alleinig vom Unternehmen gewählt und individuell auf die Stelle angepasst. Hinter dem Assessment Center stecken viele unbekannte Herausforderungen auf die sich Bewerber*innen nur sehr schwer vorbereiten können, dennoch möchten wir ein paar Hilfestellungen für mögliche Aufgaben bieten. Komme deinen Karrierezielen mit steirerjobs.at einen Schritt näher – das ist unser persönliches Ziel!


Der Einstieg in das Assessment Center – 1. Schritt: Vorstellungsgespräch

Meist beginnt ein Assessment Center mit einem persönlichen Vorstellungsgespräch, in dem die Bewerber*innen einen ersten Eindruck hinterlassen und zugleich die Tauglichkeit durch die Gesprächspartner in Frage gestellt wird. Auf ein Bewerbungsgespräch können sich Jobanwärter*innen noch entsprechend vorbereiten, hilfreiche Tipps findest du in folgenden Beiträgen:

Die meisten Arbeitgeber orientieren sich an den übermittelten Bewerbungsunterlagen und durchlaufen üblicherweise immer dasselbe Schema: Begrüßung, gegenseitige Vorstellung, Fragen zu den Bewerbungsunterlagen, Fragen des Bewerbers, nähere Informationen des Ablaufes und Verabschiedung. Der Lebenslauf wird während des Gesprächs genauestens unter die Lupe genommen, darauf sind bereits einige Notizen des Personalverantwortlichen zu finden, denn auch von der anderen Seite wird sich ordentlich vorbereitet. Und genau aus diesem Grund ist es entscheidend, dass sich auch die Jobanwärter*innen gleichermaßen vorbildlich verhalten. Mit folgenden Fragen/Bemerkungen kannst du mit großer Wahrscheinlichkeit beim Vorstellungsgespräch rechnen:

  • Erzählen Sie ein wenig über Sie! (Hier sind nur berufsrelevante Informationen zu nennen!)
  • Was wissen Sie über unser Unternehmen?
  • Was sind Ihre Stärken und Schwächen?
  • Wo sehen Sie sich beruflich in ca. 5 Jahren?
  • Warum sollten wir uns gerade für Sie entscheiden?
  • Wo liegen Ihre besonderen Qualifikationen, von denen unser Unternehmen profitieren kann?

„Eine gute Vorbereitung ist wie überall das A und O zum Erfolg!“


Praktische Übung im Assessment Center

Das Vorstellungsgespräch ist überstanden, im zweiten Schritt nehmen Bewerber*innen am Assessment Center teil und beweisen ihre gerade vorgestellten Fähigkeiten und Qualifikationen. Hier entscheidet sich, ob die Aussagen der Wahrheit entsprachen. Ob Notlügen in Bewerbungsgesprächen erlaubt sind, erfährst du in diesem Beitrag www.steirerjobs.at/notlügen-in-bewerbungsgesprächen-erlaubt.

Bevor wir auf ein paar klassische Aufgaben im Assessment Center näher eingehen werden, möchten wir dir vorab eine Liste möglicher Herausforderungen vorstellen:

  • Intelligenztest (Logische Zusammenhänge erkennen, Zahlenreihen vollenden, räumliches Vorstellvermögen, sprachliche Analogie, IQ-Tests, Allgemeinwissen)
  • Persönlichkeitsanalyse und Benehmen (Mit verschiedenen Antwortmöglichkeiten werden Charaktereigenschaften eingestuft)
  • Gemeinsames Essen (Während einer Pause, zwischen den Testverfahren, wird auch diese Zeit für eine genaue Analyse von Benehmen, Kommunikationsstärke (Small-Talk) und der allgemeinen sozialen Kompetenz genutzt.)
  • Praxisprojekt (Gruppenarbeit oder Einzelprojekt, um eine Aufgabe zu bewältigen, das können Fallbeispiele aus der Praxis sein, je nach beworbener Position)
  • Diskussionstest (Durch Gruppendiskussionen wird neben der Teamfähigkeit auch die Durchsetzungskraft und Lösungsorientiertheit geprüft) Rollenspiele aus Praxisfällen (jobbezogen)
  • Postkorb-Übung (Bewältigen von mehreren Aufgaben gleichzeitig zur Prüfung von richtigem Priorisieren)
  • Einzelgespräche (Kommunikationsstärke, Verhandlungsgeschick, Ausdruckweise, Wortschafts, Wortwahl)
  • Selbstpräsentation (Selbstbild, Selbstbewusstsein, Selbsteinschätzung, Egoistisch)

Eine klassische Aufgabe im Assessment Center ist die Postkorbübung. Die Bewerber*innen sitzen an einem Arbeitsplatz und müssen in einer bestimmten Zeit eine gewisse Anzahl von Nachrichten bearbeiten. Sie bekommen E-Mails, Nachrichten auf Zettel und Telefonanrufe zur gleichen Zeit, um die Belastbarkeit in Stresssituationen testen zu können. Es bedarf an einer hohen Konzentration für das Wesentliche und das bedeutsame Priorisieren von Aufgaben wird vorausgesetzt. Lasse dich wegen des künstlich hergestellten Zeitdrucks nicht aus der Ruhe bringen, trotzdem du alle hereinkommenden Aufgaben managen und zeitlich koordinieren solltest. Zu Beginn einmal tief durchatmen und mit dem Wichtigsten beginnen, somit ist die erste Prüfung bestanden. Ebenfalls kann es ein Test in Sache Ausreizen sein, traue dich also auch „Nein“ zu sagen, sofern dir zu viele Aufgaben auf den Tisch gelegt werden, die auch in der Realität alleine nicht zu meistern wären.


Der Test für Teamfähigkeit

Mit großer Wahrscheinlichkeit wirst du beim Assessment Center deine Teamfähigkeit unter Beweis stellen müssen. Ziel solcher Aufgaben ist es oftmals als Gruppe gemeinsam eine Entscheidung zu treffen. Bei dieser Aufgabe ist für den Arbeitgeber interessant, wer von den Kandidat*innen dazu neigt, die Führung zu übernehmen. Das ist eine entscheidende Rolle und Fähigkeit, die gewisse Positionen von den Mitarbeiter*innen zwingend abfragen. Hier ist Kompromissbereitschaft und lösungsorientiertes Denken gefragt, obwohl du dich in einem Konkurrenzverhalten befindest, solltest du auf keinen Fall egoistisch handeln, denn das wäre alles andere als teamfähig. Nehme Rücksicht auf die Mitmenschen, sei jedoch zu gleich bestimmend und lege deine Meinungen ab. Lasse dich nicht zu leicht von anderen Ansichten abbringen, argumentiere für deine Vorstellungen, versuche dich, wenn möglich zwischen den Parteien zu vermitteln und zeige Durchsetzungskraft. Aber Achtung – alles mit Maß und Ziel, bleibe dabei stehts freundlich und kompetent!


Präsentation – der Test des Freisprechens

Eine weitere mögliche Aufgabe ist die Präsentation über ein Thema, welches dir üblicherweise gestellt wird. In manchen Fällen dürfen Bewerber*innen auch selbst eine Geschichte aussuchen, idealerweise wählst du beim Präsentationstest den politischen Bereich, so zeigt zu gleich, dass du ein gewisses Maß an Allgemeinbildung besitzt und fähig bist, entsprechend mit zu argumentieren. Bekannte Medienberichte sprechen ebenfalls für sich und dass Jobanwärter*innen nichts Bedeutsames entgeht. Meide unbedeutsame Themen und überlege dir bei der Auswahl genau, was der Arbeitgeber von dir hören möchte.

Nach einer kurzen Vorbereitungszeit (zwischen 30 bis max. 60 Minuten) kannst du deine Präsentationsfähigkeiten unter Beweis stellen. Als Hilfestellung wird manchen Kandidat*innen (je nach Arbeitgeber) ein Clipboard zur Verfügung gestellt. Sollte dies der Fall sein, sollte es auf jeden Fall verwendet werden. Gute Referenten unterstreichen ihre Redewendungen gekonnt mit Malereinen, Statistiken und Symbole – für die Zuhörer*innen ist es zugleich einfacher, die Informationsflut aufzunehmen. Gehe nicht davon aus, dass du ungestört präsentieren darfst, rechne mit Zwischenfragen und künstlichen Stresssituationen. Entspricht eine Aussage nicht ganz der Wahrheit, wird sie sicherlich von den Verantwortlichen angesprochen, um dich auch hier wieder auf deine Stressresistenz zu untersuchen. Auch hier gilt es locker zu bleiben, freundlich auf die Zwischenmeldungen der Arbeitgeber einzugehen und im Anschluss fortzufahren, wo unterbrochen wurde. Legitim ist es zusätzlich, wenn eine Frage nicht beantwortet werden kann. ALLES ist ein Test, vergesse das nicht – Testphasen sind immer überspitzte und meist unreale Situationen, die in vorgestelltem Maß nur selten vorkommen (würden).


Das Abschlussgespräch mit entsprechender Bewertung

Hast du dich tapfer und erfolgreich durch das Assessment Center geschlagen, wird es vermutlich ein abschließendes Bewertungsgespräch geben. Darin werden alle deine Handlungen analysiert, korrigiert und selbstverständlich auch ein Lob ausgesprochen, sofern die Bewältigung wie gewünscht über die Bühne ging. Nehme negative Kritik nicht persönlich und lerne davon, das werden die Personalverantwortlichen übrigens auch von dir erwarten. Ihr Ziel ist es nicht, dich zu diskriminieren, sondern auf ihre Position zu testen, oder für eine anderwärtige berufliche Zukunft ableiten zu können. Das Assessment Center ist für Bewerber*innen eine bedeutsame und hilfreiche Erfahrung für den weiteren Karriereweg.

UNSER FAZIT FÜR DICH

Nutze die letzte Gelegenheit und zeige deinem möglichen Arbeitgeber, dass du deine Leistung realistisch einschätzen kannst. Artikuliere, welche Aufgaben dir besser gefallen haben und bei welchen du Schwierigkeiten hattest. Solltest du Schwächen zum Ausdruck bringen, wandle sie mit guten Argumenten ins Positive oder bedanke dich herzlichst für die Erfahrung!

Das Team von steirerjobs.at wünscht viel Erfolg beim Eignungstest und für die deinen zukünftigen Karriereweg.

Weitere News

Der Blog von steirerjobs.at – die Informationsplattform für Arbeitgeber und Jobsuchende aus der Steiermark. Mit interessanten Blogbeiträgen von verschiedenen Blogger*innen und Expert*innen halten wir unsere interessierten Leser*innen auf dem Laufenden in Sache Beruf, Karriere und dem Arbeitsmarkt in der Steiermark. Mit unseren Bewerbertipps bereiten wir berufliche Einsteiger*innen auf das Arbeitsleben vor oder helfen Bewerber*innen, sich für ihre Karriereziele zu motivieren. Unser Ziel für die Nutzer*innen: „Den Traumjob in der Steiermark wahr werden zu lassen.“ Auch mit aussagekräftigen Statistiken aus der Arbeitswelt sorgt steirerjobs.at für eine großzügige und berufsbezogene Informationsgrundlage für Unternehmen und Mitarbeiter*innen. Unternehmen kommen in unserem Blogbereich zu Wort und nutzen die Recruiting Chance, durch firmeninterne Arbeitgebernews und gezieltes Employer Branding auf sich aufmerksam zu machen.