Bewerbungsarten - Teil 6: Die Initiativbewerbung

Welche Arten von Bewerbungen gibt es? In unsere Serie stellen wir die einzelnen Möglichkeiten vor und geben Ihnen wertvolle Tipps.

Wer eine Initiativbewerbung verschickt, reagiert nicht auf eine Stellenanzeige, sondern geht selbst auf die Firma zu. Im Unterschied zur Blindbewerbung informiert sich der Bewerber jedoch genau über das Unternehmen und lässt diese Informationen in die Unterlagen einfließen.
Da sowohl KMUs als auch große Betriebe oft nicht alle Stellen ausschreiben, kann bei beiden eine Initiativbewerbung zum Ziel führen.

Haben Sie einen Traum-Arbeitgeber im Auge, gilt es, so viele Informationen wie möglich über das Unternehmen zu sammeln: will es wachsen, in ein anderes Land expandieren? Ist die Branche generell im Aufwind und eine bestimmte Berufsgruppe gefragter als sonst? Im Rahmen dieser Recherche empfiehlt es sich auch, das gewünschte Unternehmen direkt zu kontaktieren (Telefonat), um den grundsätzlichen Bedarf abzuklären. Im Anschreiben können Sie sich dann auf dieses Telefonat beziehen.

Der nächste Schritt erfordert etwas Einfühlungsvermögen: welche Eigenschaften und Fähigkeiten würden Sie fordern, wenn Sie dieses Unternehmen wären? Lesen Sie auch Stellengesuche für andere Jobs in dieser Firma, eventuell kommen gewissen Anforderungen überall vor.
Sowohl Anschreiben als auch Lebenslauf sollten auf die jeweilige Firma maßgeschneidert werden: warum braucht das Unternehmen genau Sie? Je besser Sie in das Firmenprofil passen, umso höher sind die Chancen, auch wirklich einen Job zu bekommen, auch wenn keiner ausgeschrieben ist oder immerhin in Evidenz gehalten und zu einem späteren Zeitpunkt kontaktiert zu werden.

Tipps für die Initiativbewerbung

  • Da Sie auf keine Stellenanzeige beziehen, ist klar, dass es sich um eine Initiativbewerbung handelt. Lassen Sie daher den Begriff im Anschreiben weg.
  • Finden Sie die Kontaktdaten des Personalverantwortlichen heraus, adressieren Sie Ihre Bewerbung persönlich und personalisieren Sie auch die Anrede im Anschreiben.
  • Auch bei einer Initiativbewerbung empfiehlt es sich, etwa zwei bis drei Wochen nach dem Versenden der Unterlagen anzufragen, ob diese auch die richtige Ansprechperson erreicht haben.
  • Wie bei der Blindbewerbung auch gibt es erfolgversprechendere Zeitpunkte: ca. 6 Wochen vor dem Quartalsende kündigen die meisten Arbeitnehmer (ev. auch Ihr neuer “Vorgänger”?), zwischen Weihnachten und Neujahr sowie während der Haupturlaubszeit haben Sie nur sehr wenig Aussicht auf Erfolg.

Lesen Sie auch die anderen Artikel dieser Serie:
1. Das Bewerbungsformular
2. Die Bewerbungswebsite
3. Die Blindbewerbung
4. Die Chiffreanzeige
5. Die E-Mail-Bewerbung
6. Die Initiativbewerbung
7. Stellengesuche