Karrierechance Start-up

Karrierechance Start-up

Wer seinen Aufstieg auf der Karriereleiter plant, denkt zunächst an bekannte Großunternehmen: Google, Audi und SAP kommen motivierten und karriereorientierten Arbeitnehmern eher in den Sinn als kleine und oft junge Unternehmen, die sich in der Branche erst noch einen Namen machen müssen. Allerdings können gerade in jungen Start-up Unternehmen Positionen mit viel Eigenverantwortung und Lernpotential gefunden werden. Sich mit bislang noch weniger bekannten Arbeitgebern auseinanderzusetzen kann sich deshalb auf jeden Fall lohnen.

Großunternehmen als beliebteste Arbeitgeber

Großkonzerne haben aufgrund ihrer längst aufgebauten Reputation eine deutlich höhere Anziehungskraft auf hochqualifizierte Arbeitnehmer als kleine und mittelständische Unter-nehmen. Das von der Wirtschaftswoche erstellte Ranking der beliebtesten Arbeitgeber 2011 bestätigt dies. Im Bereich der Informatik beispielsweise nehmen Google, Microsoft, IBM, Apple und SAP die fünf vordersten Plätze ein.

Die Möglichkeit einen dieser Arbeitgeber als Referenz im eigenen Lebenslauf anführen zu können ist verlockend. Zudem ist die Bezahlung meist hervorragend und das Arbeits-umfeld kann sich sehen lassen. Mit enormen Gebäude- und Unternehmenskomplexen geht allerdings auch ein mitunter unpersönlicher und überstrukturierter Arbeitsalltag einher. Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen bekommen sich bereits in mittelständischen Unternehmen kaum mehr zu Gesicht. Die bei IBM beschäftigten Software-Architekten werden höchstwahrscheinlich nichts mit den dort angestellten Webdesignern zu tun haben. Unternehmensstrukturen sind – selbst in der IT-Branche – recht starr und die Eigeninitiative, die nicht in das vorgefertigte System passt, wird selten belohnt, wenn nicht gar mit negativen Reaktionen beantwortet.

Entfaltungsmöglichkeiten in Start-ups

In kleinen Neugründungen sieht das Ganze meist anders aus. Wem die Möglichkeit der eigenen Entfaltung wichtiger ist als ein beachtliches Anfangsgehalt, der kann sein Karriereglück in einem der gegenwärtig zahlreichen Start-ups versuchen. Besonders im Bereich der Internet-Dienstleistungen und der Android- bzw. iPhone App Programmierung ergeben sich derzeit vielfältige Aufstiegschancen in hochmotivierten und dynamischen Start-ups. Neuerscheinungen wie 6Wunderkinder, Amen oder Hitfox bieten vor allem für Grafik- und IT-Experten gute Karriereoptionen.

In einem kleinen Team aus meist weniger als 50 Personen haben gerade Berufseinsteiger einen verhältnismäßig großen Spielraum für eigene Entscheidungen. Und schließlich ist auch die Verantwortung für extreme Wachstumsraten – wie sie viele Start-ups aufweisen – im Lebenslauf nicht schlecht. Die kleinen Unternehmen müssen aufgrund begrenzter Ressourcen häufig auf weniger erfahrene und junge Talente setzen. Dies spiegelt sich meist auch in der jungen und dynamischen Unternehmenskultur wieder. Start-ups versuchen auch hiermit eine größere Mitarbeiterbindung zu schaffen: Flexibilität und Spaß an der Arbeit werden hier großgeschrieben. Und auch das ein oder andere Spielzeug im Büro kann zur Atmosphäre beitragen. Von Riesenrutschen über Tischtennisplatten bis hin zu Kletterwänden hat es alles schon gegeben.

Gastautor: Frank Scholz vom Freelancer-Projektportal twago